Symposium

Neue Schulen - Neue Wirtschaft

miteinander Zukunft gestalten

Worum geht es?

Sie interessieren sich für erfolgreiche neue Organisations- und Führungsmodelle? Sie möchten wissen, wie die Arbeitsweise der neuen Schulformen Ihre zukünftigen Mitarbeiter in besonderer Weise gut vorbereiten kann?

Wer als Unternehmer heute schon Einfluss nehmen möchte auf die Ausbildungsqualität und Persönlichkeitsbildung der Arbeitnehmer von morgen und übermorgen, sollte sich dieses Symposium nicht entgehen lassen.

Bewusstes Wirtschaften, Leben und Lernen, das Menschen und Umwelt in den Mittelpunkt stellt rückt spürbar bei immer mehr Menschen in den Vordergrund. Auf was kommt es wirklich an in Schule, Universität und Arbeitswelt? Wie soll unser Leben der Zukunft sein?

Sowohl Schulen, als auch die neuen Strukturen in der Wirtschaft wollen ein Ort sein, wo jeder und jede die eigenen, individuellen Potenziale entfalten kann.
Wirksame Organisationsformen beider Systeme sind geprägt von bereichernden sozialen Beziehungen, Vertrauen, Transparenz und Selbstbestimmung Lernen und arbeiten in sinnvollen Zusammenhängen, selbstbestimmt und mit gefühlter Begeisterung.

Es gilt nicht nur Wissen zu erwerben, sondern vor allem zu handeln und zusammen Transformationsprozesse zu gestalten. Von der Ressourcenausnutzung hin zur Potentialentfaltung.

In dem diese beiden Parallelwelten sich begegnen, ergibt sich die Möglichkeit, das Gefühl von Zugehörigkeit und Gestaltbarkeit unseres Lebens zu vertiefen.

Gern darf sich daraus auch konkretes Miteinander entwickeln. Wir arbeiten im Open Space Format gemeinsam an Themen, die von Interesse sind. Bringen Sie Ihre Vorschläge und Wünsche ein.

Vorträge

  • "Für eine Lernkultur der Potentialentfaltung"
  • Margret Rasfeld & Schüler von „Schule im Aufbruch“
  •  
  • "Wertschöpfung durch Wertschätzung"
  • Bodo Janssen, Geschäftsführer der Upstalsboom Hotel + Freizeit GmbH & Co. KG
  •  
  • "Was wir von Vorreitern moderner Unternehmensführung lernen können"
  • Lars Vollmer & Mark Poppenborg, Gründer von intrinsify.me!
  •  
  • "Auf den Menschen kommt es an"
  • Alois Brinkkötter, Schulleiter der Fritz-Winter-Gesamtschule, Ahlen/Westf.
  •  
  • Vorstellung des Trailers zum Film "Augenhöhe"
  • Ein Film über mutige Firmen und Mitarbeiter, die auf Augenhöhe und menschlich zusammenarbeiten - und die Arbeitswelt erfolgreich auf den Kopf stellen.
  •  
  • Programm
  • Hier klicken zum öffnen (pdf)

Das Motto dieses Symposiums soll sein:

„Gebt zunächst Euren Teil zum großen Ganzen und dann nehmt und macht, was ihr liebt - für die Veränderung, die wir uns wünschen“

Wir freuen uns auf ein bereicherndes Miteinander,
Gerlinde Lamberty, Margret Rasfeld, Bodo Janssen, Alois Brinkkötter, Lars Vollmer, Mark Poppenborg

Weitere Informationen...

... zur Anmeldung finden Sie hier

Organisation

  • Institut Lamberty
  • Ringelnatzstrasse 66
  • 48565 Steinfurt
  • Tel.: 02551-8639917
  • Mob.: 017623322251
  • E-Mail: info@institut-lamberty.de



Rückblick

Resonanz zur Veranstaltung

Sehr geehrte Frau Lamberty, liebe Gerlinde,

auch ich wollte mich noch einmal für diese wunderbare Veranstaltung bei Dir bedanken und hoffe innig, dass diese Veranstaltung zu einer Regelmäßigkeit wird und so ein großes Stück Selbstverständlichkeit gewinnt.

Ein großes DANKESCHÖN für DEIN Engagement!

Was dein Programm mit JAZUMI angeht... so etwas müsste eigentlich fest in Schulen installiert werden. Ich hoffe, dass ich nach Abschluss meines Studiums, auch weiter und noch verstärkter für so gute und essentielle Dinge kämpfen kann. Das ist mein Ziel.

Allerbeste Grüße und auf bald!

Volkan Kortak, Köln


Liebe Gerlinde,

Dir nochmals ganz lieben Dank, für diese herausragende Idee und für die professionelle Umsetzung. Auf den Punkt gebracht: Für mich war es sehr bewegend und äußerst wertvoll! Super!

Ganz liebe Grüße.

Jutta Häuser, YPSYLON, Wirtschaftspsychologische Beratungsgesellschaft


Auch ich möchte vielen lieben Dank sagen für die Eindrücke und Gefühle, die ich erfahren und erleben durfte. Es war eine wunderbare Möglichkeit festzustellen das viele Menschen an den unterschiedlichsten Orten auf dem Weg sind und nach besseren Wegen des Miteinanders suchen und auch schon praktizieren. Ich würde mir wünschen das solche Projekte wie die Schule in Berlin oder solche Arbeitsverhältnisse wie Bodo Jansen sie schafft, sich explosionsartig vermehren.

Sie liebe Gerlinde Lamberty haben einen großen Schritt in diese Richtung getan.

Marion Seyffert


Gerlinde Lamberty hat es geschafft, die interessantesten Pioniere der neuen Wege in Schule und Wirtschaft nach Ahlen zu holen. Und damit direkt dahin, wo die neuen Wege gefunden und gegangen werden.

Ja, es war interessant und informativ. Wissen ist gut. Aber Erfahrungen sind wichtiger: Es war bewegend und berührend. Wir durften Sehnsüchte wiederentdecken: Die Lust auf ein beherztes Leben, mutig und herzlich zugleich.

Dickes Danke dafür!

Gerd Heistermann, Chefredakteur Radio Lippwelle Hamm


Liebe Gerlinde,

ich bin auch noch völlig beglückt von diesem wunderbaren Wochenende. Toll wie Dir das gelungen ist! Auf meiner Website habe ich meine Eindrucke zusammengefasst.

http://www.gesellschaftsgestalter.org/menschlichkeit-statt-mechanik/

Herzliche Grüße

Ivana Scharf, Stiftung Mercator


Hallo Gerlinde,

ich bin froh dass ich mir, obwohl derzeit recht viel los ist, die Zeit für das Wochenende genommen habe. Wir haben viel Inspirationen mitnahmen dürfen. DANKE!! -- und hoffentlich auch etwas weiter gegeben . Danke für die spannenden Begegnungen und die wunderbar positive Atmosphäre.

Die Schüler haben eine "neue Welt" entdeckt. Es war schön, das zu beobachten. Sie haben erfahren, dass sie in eine Welt (Wirtschaft) aufbrechen dürfen, die sich spannend und positiv entwickelt und dass sie die Change haben, ihren Beitrag dazu leisten zu dürfen.

Wir bleiben in Verbindung, "meine" Schüler werden ihren Klasse von dem Symposium berichten und einen Artikel für unsere Schülerzeitung schreiben. Auch meinten sie, dass sie mit ihren Klassen zu dem Thema gerne weiterarbeiten möchten. ........ Ich denke es währe gut, wenn du uns mal im Projektlabor besuchst.

Liebe Grüße

Berthold Sommer, Ansprechpartner Projektlabor und Jugend forscht, KIT-Initiative Rheine



© 2014 Institut Lamberty     Site by